Essbare Bäume | www.sacki-survival.de

Essbare Bäume
von Kai Sackmann (Sacki)

Im Frühjahr kann man tagtäglich beobachten, wie die Natur immer grüner wird. Damit bietet sie uns ein immenses Angebot an frischer Pflanzennahrung. Aber es können nicht nur Kräuter gesammelt werden, auch die Bäume bieten uns nun Essbares an. Hier eine kleine Übersicht, welche Bäume als Wildpflanzen-Nahrung verwendbar sind.

Aber die meisten Triebe und Blätter sind nur relativ kurze Zeit frisch und weich. Dann werden sie recht schnell hart, zäh und bitter und können somit nicht mehr verwendet werden.

Stacks Image 101
Stacks Image 186
Ahorn

Beim Ahorn können die jungen Blätter, Triebe und die nektar-haltigen Blütenstände verwendet werden. Sie besitzen einen leicht herben Geschmack. Sie eignen sich als Rohkost, können aber auch als Gemüse gekocht werden. In größere, frische Blätter kann Fleisch oder Anderes zum Garen eingewickelt werden. Diese werden dann mit verzehrt.

An guten Stellen kann man hunderte von kleinen Keimlingen am Boden finden. Auch ihre jungen Blätter können verwendet werden. Die meisten von ihnen werden später von den Rehen gefressen.

Stacks Image 108
Stacks Image 533
Stacks Image 910
Birke

Die Vitamin C -haltigen Blätter der Birke schmecken nur in ganz jungem Zustand gut, danach werden sie sehr bitter und hart. Sie eignen sich als Rohkost oder werden zu einem Gemüse gekocht. Die frischen Triebspitzen können gleichermaßen verwendet werden.
Stacks Image 916
Stacks Image 900
Stacks Image 926
Buche

Junge Buchenblätter schmecken roh am besten, wenn sie gerade erst aus ihren Knospen sprießen. Sie besitzen einen leicht säuerlichen Geschmack und wirken Durstlöschend. Sie eigenen sich auch zum Kochen eines Gemüses. Im Juni kann es zu einem zweiten Blattaustrieb kommen, der sog. Johannisaustrieb.
Buchenkeimlinge

Rund um die Buchenstämme können auch die jungen Keimlinge gefunden werden. Sie lassen sich leicht aus dem Boden ziehen, schmecken roh, wie auch gekocht hervorragend und besitzen ein leicht nussiges Aroma.
Stacks Image 906
Stacks Image 932
Stacks Image 641
Eiche

Grundsätzlich gelten alle Teile der Eiche, aufgrund der in großen Mengen enthaltenen Gerbstoffe, als giftig. Ganz junge Eichenblätter und Blütenstände, die gerade erst aus den Knospen sprießen, sind jedoch frei von Gerbstoffen und können roh gegessen werden. Sie besitzen ein leckeres und besonderes Aroma.
Stacks Image 896
Stacks Image 567
Stacks Image 1
Fichte / Tanne

Die frischen, hellgrünen Triebspitzen von Fichten und Tannen, sind eine leckere Knabberei und besitzen einen deutlich sauren und erfrischenden Geschmack. Sobald sie farblich abdunkeln, härten die Nadeln langsam aus. Dann sind die Triebe nicht mehr zu verwenden.
VORSICHT!

Die Eibe sieht den Fichten und Tannen entfernt ähnlich, ist jedoch hochgiftig. Auf keinen Fall Teile der Eibe verwenden!

Unten links = Fichtenzweig
Unten rechts = Eibenzweig
Stacks Image 573
Stacks Image 184
Stacks Image 557
Kiefer

Auch die Kiefern-Triebspitzen schmecken sehr gut. Sie sind leicht harzig, dabei aber nicht unangenehm im Verzehr. Ihr Geschmack erinnert an aromatische, zarte Nüsse. Die Triebe können auch zu einem Gemüse gekocht werden.
Stacks Image 563
Stacks Image 537
Lärche

Die Lärche wirft ihre Nadeln im Herbst wie ein Laubbaum ab. Somit sind alle Grünteile im Frühjahr frische Triebe, die roh gegessen oder anderen Speisen beigegeben werden können. Die frischen, hellgrünen Nadeln schmecken säuerlich-harzig.
Stacks Image 543
Stacks Image 950
Linde

Junge, weiche Lindenblätter besitzen einen milden, leicht süßlichen Geschmack. Sie können roh gegessen oder auch zu einem Gemüse gekocht werden. Die lieblich duftenden Lindenblüten sind ebenso verwendbar.
Stacks Image 956
Stacks Image 547
Stacks Image 970
Obstbäume

Auch die frischen Triebe und ganz jungen Blätter von etlichen Obstbäumen (Apfel / Birne / Kirsche), können roh verzehrt werden. Sie werden mit zunehmendem Alter jedoch sehr schnell hart und bitter.


Oben links + rechts = Apfelbaum
Unten links + rechts = Kirschbaum
Stacks Image 553
Stacks Image 976
Stacks Image 960
Weide

Die Weide ist eher als Flechtmittel (Ruten) oder Heilmittel (Rinde) bekannt. Ihre jungen, weichen Blätter sind im Frühjahr aber auch als Rohkost zu verwenden. Sie besitzen einen milden, mehligen Geschmack. Die Konsistenz beim Kauen erinnert beinahe an einen Kuchenteig und ist sehr angenehm.
Stacks Image 966

Hier kannst Du Dir die Informationen zu essbaren Baumtrieben und -blättern noch einmal in Sackis YouTube-Video anschauen.

Wenn Du mehr über essbare Wildpflanzen erfahren möchtest, empfehlen sich folgende von Sackis Bücher!

top